Bistum Osnabrück

Die Wappen sind seine Mission

Osnabrück, 23. Februar, 2020. Wie können Architektur, Heraldik und Mission zusammenpassen? Der slowakische Landschaftsarchitekt Marek Sobola (38) zeigt es. Die Heraldik, also die Wappenkunde, ist seit Jahren sein Hobby. Als im Jahre 2015 der slowakische Kapuziner Dávid Tencer Bischof von Reykjavik wurde, hat Marek Sobola ihm angeboten, ein bischöfliches Wappen für ihn zu schaffen. Danach schuf der Architekt auch Wappen für die Diözese Reykjavik und für 30 weitere Bischöfe und Diözesen in der ganzen Welt – von Island über die Salomon-Inseln bis zu Amerikanisch-Samoa. Dabei hat er manche kuriosen und merkwürdigen Situationen erlebt – mit einigen Bischöfen konnte er nur durch Briefe kommunizieren, weil sie keine E-Mail benutzen; Probleme gab es durch die Zeitverschiebung oder die Sprache. Überrascht war er von der Toleranz einiger Länder, wie zum Beispiel Aserbaidschan, wo der slowakische Salesianer Vladimír Fekete 2017 Bischof wurde. Gerade in diesem muslimischen Land hat der Staat ein Grundstück für den Bau der katholischen Kirche geschenkt. Marek Sobola erklärt, ein Wappen unterscheide sich in mancher Hinsicht von einem Logo, weil Heraldik exakte Grundregeln hat, die Farben, Materialien und Vorfahren betreffen. Für Missionsländer arbeitet Marek Sobola gratis, es sei seine Unterstützung der Missionare und Missionsländer, die ihn von Kindheit an faszinierten.

Autor: Martina Grochálová, Journalistin in Bratislava.

Marek Sobola Heraldischer Künstler